Stationäre Kinder- und Jugendhilfe

In unserem Kinder- und Jugendhilfeverbund bieten wir unterschiedliche stationäre Wohnformen an. Informationen zu freien Plätzen und der pädagogischen Arbeit erhalten sie gerne persönliche oder per Mail.

 

Wohngruppen (§ 34 SGB VIII)

Unsere Wohngruppen arbeiten familienorientiert. Die tägliche pädagogische Arbeit wird durch einen pädagogischen sowie therapeutischen Fachdienst unterstützt. Aufnahme finden Kinder und Jugendliche, welche eine längerfristige Unterbringung auf Grund von Problemen im Elternhaus sowie Defiziten in ihrer Persönlichkeitsentwicklung aufweisen. Der Lebensbereich jeder Wohngruppe ist nach dem heilpädagogisch orientierten Wohnmodell gestaltet.

 

Die Verselbständigungsplätze (§ 34 SGB VIII)

Die Verselbständigungsplätze sind eine spezielle Form der Hilfe zur Erziehung im Übergang zum eigenständigen Leben und eine besonderes Angebot in unseren Leistungsbeschreibungen. Ein individuell abgestimmtes Konzept ermöglicht eine optimale Vorbereitung für die Bewältigung des Alltags. Der Jugendliche bewohnt ein eigenes Zimmer, welches er selbst ausgestattet und eingerichtet hat. Aufnahmevoraussetzung ist der Beginn einer Ausbildung und der bisher erreichte Grad an Selbständigkeit und Selbstverantwortung. Im Hilfeplan wird festgelegt, ab wann und in welcher zeitlichen Schrittfolge innerhalb unserer Wohnstätten damit begonnen werden kann. Nach Erreichung der Zielstellungen sollte der junge Volljährige in der Lage sein, sein eigenes Leben bewusst gestalten zu können und mit einer pädagogischer Begleitung den Ablöseschritt in den eigenen Wohnraum anstreben.

 

Die Kleinstgruppen (§ 34 SGB VIII)

Die Kleinstgruppen sind ein erweitertes Angebot unserer bisherigen Wohngruppen. Sie sind vor allem für Kinder angedacht, die über einen längeren Zeitraum oder über Gerichtsbeschluss nicht in ihrer Familie leben können. Sie praktizieren eine Wohn- und Lebensgemeinschaft, das heißt die Erwachsenen und die Kinder leben auf längerer Zeit zusammen, wobei die personelle Konstante von großer Bedeutung ist. Es ist ein Lern- und Lebensfeld für Erwachsene, Kinder und wenn gewollt Jugendliche. Der Alltag wird gemeinsam gelebt, gestaltet, gemeistert und Schwierigkeiten bearbeitet. Die Kleinstwohngruppen möchten besonders gefährdete Kinder ein Stück auf ihrem schwierigen Weg begleiten, damit sie ihr Leben einmal weitgehend selbständig in die Hand nehmen und gestalten können.

 

Die Flexigruppe (§ 34 SGB VIII)

Die Flexigruppe ist eine familienergänzende Maßnahme und als schnelle Hilfe auf eine zielorientierte Rückführung in die Familie ausgerichtet. Das Verbleiben der Kinder und Jugendlichen in der Familie an den Wochenenden und den Ferien ist Vorbedingung. Das heißt, dass Eltern durch die Begleitung von Fachkräften in der Lage sind, ihrer Verantwortung nachzukommen und ihre Kinder und Jugendlichen zu Hause aufzunehmen. Dabei soll die Verantwortung der Eltern durch die Übernahme konkreter Aufgaben gefördert und stabilisiert werden. Zudem sollen die Eltern durch eine intensive Elternarbeit befähigt werden, die Erziehung wieder selbstständig zu übernehmen.

Die Kinder erleben dabei ein stabiles soziales Umfeld, in dem ihnen vertrauensvolle Beziehungen angeboten werden, ihre Lebensgeschichte Beachtung findet, ihr soziales Verhalten gefördert wird und sie zu alltagspraktischen Verhaltensweisen angeleitet werden.

Stationäre Kinder- und Jugendhilfe
Wohngruppe „LemitZ“
Wohngruppe „Future“
Wohngruppe Toelleberg
Flexi-Gruppe
Kleinstwohngruppen
Straße der Freundschaft 1
08280 Aue

Katrin Seyfert-Feiler
Pädagogische Leitung
Mobil: (01 76) 41 72 91 70

Foto von drei Jungen und einem Mädchen

Foto eines Jungen in seinem Zimmer

Foto einer Gruppe von Kindern bei den Hausaufgaben